Filmstart: 16.04.2009
Originaltitel: Crank 2: High Voltage
FSK:  Ab 18 (wahrscheinlich)
Verleih: Universum
Laufzeit: keine Angabe (wird ergänzt)
Trailer: Klick hier
Regie:
Mark Neveldine und Brian Taylor
Drehbuch:
Mark Neveldine und Brian Taylor
Darsteller: Jason Statham, Amy Smart, Corey Haim, Bai Ling, Dwight Yoakam, Efren Ramirez, Clifton Collins Jr., Keone Young, Art Hsu, Glenn Howerton

crank21 

Inhalt: Wo waren wir?
Ach ja, Chev Chelios fällt gerade aus dem Helikopter.
Einige Flugminuten später schlägt er unsanft auf einer belebten Kreuzung in Los Angeles auf. Schnell sind die Triadenganoven um Johnny Wang bei der Sache und kratzen Chelios vom Pflaster. Als er kurze Zeit später zu Bewusstsein kommt, wird Chev gerade sein wunderschönes Herz herausgetrennt. Als Ersatz
gibt es eine Plastikpumpe mit Batteriebetrieb. Cut. Chev wacht auf und hört gerade noch, was ihm alles so „entnommen“ werden soll. Als die Chinesen bei der Verteilung seines Besten Stücks ankommen, rastet Chelios aus, steht auf und bringt erst einmal alle um – logisch. Eins ist klar: Chelios braucht dringend sein Herz zurück. Nicht nur, weil er es lieb gewonnen hat, sondern weil die Batterie seines Ersatzes den Geist aufgibt. Chelios bleibt nur eins: er muss die Pumpe regelmäßig mit Strom versorgen und so schnell wie möglich den Träger seines Lieblingsstücks finden…. 

crank22

Unsere Meinung: Wer dachte, der erste Crank wäre der ultimative Actionfilm, irrt: Crank 2 schlägt dem Fass den Boden aus. Staccato-Schnitte, wüste Kampfszenen, viel Blut und nackte Brüste gepaart mit Slapstick pur, lassen uns keine Sekunde um Luft zu holen. Die Macher geben sich erst gar keine Mühe, hier einen ernsthaften Film zu drehen, sondern übertreiben einfach alles und das über die volle Filmlänge. Echtfilmsequenzen werden mit Konsolenspieleinlagen aufgepeppt, bunte Einspieler unterstreichen den „Ernst der Lage“, ein Kampf zwischen Chelios und einem „Bösen“ entwickelt sich zum Kampf der Titanen à la japanischem Godzilla-Film…
Aber halt. Crank 2 ist keine Actionkomödie für jedermann. Der Film ist brutal und blutig, sexistisch und obszön und man sollte sich genau überlegen, ob man so etwas sehen möchte. Wer es ertragen kann, wie sich ein Bandenmitglied die Brustwarzen abschneiden muss (ja, die Kamera hält drauf), der kann getrost ins Kino gehen. Für alle zartbesaiteten heißt es: draußen bleiben. 

crank23

Fazit: Crank 2 ist unbestritten die Steigerung seines Vorgängers, dabei noch schriller, bunter und gewalttätiger, aber auch lustiger. Eine gelungene Fortsetzung für alle Genre- und Cheliosfans. Darum gibt es 75/100 Punkten.
(CDW)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar