Filmstart: 19.03.2009
Originaltitel: RocknRolla
FSK: Ab 16
Verleih: Warner
Laufzeit: 104Minuten
Trailer: Klick hier
Regie: Guy Ritchie
Drehbuch:
Guy Ritchie
Darsteller: Gerard Butler, Tom Wilkinson, Thandie Newton, Mark Strong, Idris Elba, Tom Hardy, Toby Kebbell, Jeremy Piven, Chris Bridges, Jimi Mistry

rocknrolla1 

Inhalt: Die „Harten Jungs“ um den Ganoven One Two und Mumbles haben ein Problem mit dem Unterwelt-Paten Lenny Cole. Bei einer Aktion haben sie 2 Millionen Pfund verloren, die sie ihm jetzt zurückzahlen müssen, wobei Lenny für die Pleite zuständig ist. Da kommt der Auftrag der Buchhalterin Stella an die beiden gerade recht. Der Überfall auf einen Kurier mit 7 Millionen Pfund, die der russische Geschäftsmann und Milliardär Juri Lenny für eine Baugenehmigung zahlen muss. Die sieben Millionen Pfund für Lenny werden von One Two, dem schönen Bob und Mumbles einkassiert. Lennys verhasster Stiefsohn, der Rockstar Johnny Quid, ist offiziell tot, da sich Platten Toter besser verkaufen. Jedoch nimmt er sich das Glücksbild Juris aus dem Haus von Lenny mit, das Juri leihweise Lenny überlassen hatte. So nimmt das Verhängnis seinen Lauf – und mittendrin Johnny. 

rocknrolla2

Unsere Meinung: Regisseur Guy Ritchie hat in seinem neuen Werk an „Bube, Dame, König, grAs“ und „Snatch“ angeknüpft, wobei man sagen muss, dass schon sehr viele Ähnlichkeiten zu den beiden Filmen zu finden sind.
Anhand der Beschreibung des Inhalts ist schon ersichtlich, dass der Handlungsstrang nicht ganz einfach gestrickt ist.
In der ersten Hälfte werden mehrere Handlungsstränge erzählt, die Ritchie in der zweiten Hälfte actionreich und amüsant zueinander führt. Die Ähnlichkeit des russischen Milliardärs mit Chelsea-Besitzer Roman Abramovich ist unübersehbar und äußerst gelungen, um die „Neue Welt“ darzustellen. Der Rock’n Roller Johnny mit seiner charismatischen, ausgeflippten Darstellung ist ein echter Blickfang. Und doch muss gesagt werden, dass wahrscheinlich die Menge an Personen im Vordergrund das Problem des Films darstellt – zuviel Szenerie und Action und zu wenig Story. Dies ist gerade am Schluss des Films sichtbar, an dem das Ende des Films erzählt wird, statt es visuell darzustellen. 

rocknrolla3

Fazit: Ein kurzweiliger Film, der für jeden geeignet ist, der schon an „Snatch“ Gefallen finden konnte. Aber es ist eben doch zu großen Teilen bloß ein Remake der größten Erfolge von Guy Ritchie. Deshalb nur 60/100 Punkten.
(mm)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar