Filmstart: 13.03.2008
Original-Titel: Walk Hard: The Dewey Cox Story
FSK: Ab 12
Verleih: Sony
Laufzeit: 96 Minuten
Trailer: Klick hier
Regie: Jake Kasdan
Darsteller: John C. Reilly, Jenna Fischer, Tim Meadows, Kristen Wiig, Raymond J. Barry, Harold Ramis, Margo Martindale, Chris Parnell

walk1

Inhalt: Rock ’n‘ Roll ist sein Leben. Er schläft mit 411 Frauen, heiratet drei Mal, hat 22 Kinder und 14 Stiefkinder, ist der Star seiner eigenen 70er Jahre Fernsehshow, zählt von Elvis über die Beatles bis hin zu einem Schimpansen alle möglichen Leute zu seinen Freunden und zieht sich jede Droge rein, die der Menschheit bekannt ist, ehe er versucht, von ihr wieder loszukommen … Doch trotz allem – oder gerade deswegen?! – wird Cox zu einem nationalen Idol und findet bei seiner Backup-Sängerin Darlene die große Liebe seines Lebens.

walk2

Unsere Meinung: Wer den Trailer gesehen hat, wird mit null Erwartungen in den Film gehen. Man erwartet eine schlechte Komödie, die – wie so viele Komödien in den letzten Jahren – ständig versucht, mit billigen Gags das Publikum zum Lachen zu bringen.
Sobald dann allerdings der Film beginnt, merkt man schnell, dass es sich hierbei um eine ziemlich überzogene und witzige Parodie auf Filme wie „Walk the Line“ oder „Ray“ handelt.
Der Film kann die hohe Gagdichte und ebenfalls hohe Trefferquote bis zur Mitte des Filmes halten. Danach werden die Running-Gag allerdings so ewig wiederholt, bis diese bei den Zuschauern nur noch ein müdes Lächeln auslösen. An diesen Stellen wirkt der Film teilweise sehr zäh – einige Kürzungen wären wünschenswert gewesen. Durchhalten lohnt aber trotzdem. Immerhin wird man ebenfalls mit Elvis- und Beatlesparodien belohnt.
Besonders erwähnenswert ist noch der tolle Soundtrack. Die gespielten Lieder sind zwar nicht tiefgründig, dafür aber witzig und die Melodien sehr einprägsam.

walk3

Fazit: Insgesamt gesehen kann der Film über eine lange Zeit sehr gut unterhalten und wird erst gegen Ende etwas zäh. Trotzdem ist der Film sehr lustig und hat sich seine 75/100 Punkte damit mehr als verdient.
(ts)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar